Ein paar Sätze zum CV Parsing

Als wir CLARA konzipierten, haben auch wir uns am Anfang überlegt: was muss in die Software rein und was nicht.

Zum Thema CV Parsing („strukturiertes Einlesen und Analysieren von Lebensläufen“) gab es keine eindeutige Meinung, und mit jedem neuen Interessenten- oder Partner-Gespräch kommen neue Eindrücke dazu.

Meine bisherige Grundmeinung: CV Parsing ist nett, wird aber überschätzt. Bewerbungen auf „Standardstellen“ mit vielen Bewerbern pro Stelle benötigen es eigentlich nicht, und bei High Potentials sind auch „krumme“ Lebensläufe interessant. Wo soll da denn bitteschön der Mehrwert liegen, wenn CV Parsing versucht, mehr Struktur in einen Lebenslauf zu bringen und ihn auswertbar zu machen, wenn das für mich als Recruiter vielleicht bei manchen Kandidaten gar kein Mehrwert ist?

Darüber hinaus muss man sich mal überlegen: Der Blick in das Originaldokument des Bewerbers ist echt. Alles, was eine CV Parsing Software damit macht ist eine Interpretation, und eben diese sollte eigentlich durch einen Personaler erfolgen.

Umso glücklicher war ich heute, dass ich bei CVlizer einen interessanten Blogpost dazu gefunden habe: http://www.joinvision.com/blog/enttaeuschungsfaktor-26-10/

Die Kernbotschaft: über 26% der Nutzer von CV Parsing Systemen – ALSO JEDER VIERTE! – ist von derartigen Systemen enttäuscht (und nutzt sie daher wohl auch nicht oder verlässt sich mindestens nicht darauf). Das bedeutet im Umkehrschluss: wenn Sie sich ein Bewerbermanagementsystem aussuchen: machen Sie CV Parsing nicht zum Kick-Out-Kriterium.

Wir bei celanio haben uns mit CLARA nun entschieden, folgenden Weg zu gehen: wir schauen uns um und möchten über kurz oder lang die beste CV Parsing Engine integrieren. Aber erst dann, wenn wirklich der nächste Kunde CV Parsing auf seiner absoluten Prioritäten-Liste hat und nicht davon abrücken will. Für alles andere setzen wir lieber auf andere Mehrwerte, die das Leben mit CLARA für Personaler an sich schon erleichtern. Die Recruiter, die dann mit CLARA so viel Zeit und Energie einsparen, können auch 40 Sekunden länger mal einen Lebenslauf analysieren. Und trainieren dabei noch ein wenig ihre grauen Zellen. Passt ja auch, wenn CLARA an vielen anderen Stellen schon das Denken abnimmt 😉